Mobbing­prävention an Kindergärten, KiTas und Schulen

Was ist Mobbing

Mehrere Studien beweisen, dass Mobbing tatsächlich bereits in Kindergärten und Grundschulen häufig vorkommt, in höheren Klassen nimmt dies sogar noch zu.
Kinder werden ausgegrenzt, beleidigt, lächerlich gemacht oder eingeschüchtert.
Dazu kommen die schier unbegrenzten Möglichkeiten über die sozialen Medien – Cybermobbing.

Wer ist am Mobbing beteiligt?
 
Mobber ist nur durch Mitläufer und Wegseher stark
Opfer ist ohne Unterstützung hilflos ausgeliefert
Mitläufer unterstützen den Mobber durch Anfeuern oder Ermutigen
Wegseher unterstützen den Mobber durch Dulden oder sich raushalten

Bei Mobbing handelt es sich immer um einen gruppendynamischen Prozess. Das heißt,
der Mobber braucht Unterstützung von außen. Ohne diese Unterstützung kann er das
Opfer nicht längerfristig drangsalieren.

Folgen von Mobbing können u. a. sein:
Langfristig können sich die Folgen auf das ganze Leben auswirken.

Ziel meiner Mobbingprävention ist es deshalb, dem Mobber die Unterstützung
zu entziehen. Wenn Kinder, Erzieher, Lehrer und Eltern wissen, was Mobbing ist,
wie sich ein Opfer fühlt und was sie tun können, ist es möglich,
Mobbingsituationen zu stoppen oder zu vermeiden.